Anleitung zur Bearbeitung meteorologischer Beobachtungen für by Hugo Meyer

By Hugo Meyer

Anleitung Zur Bearbeitung Meteorologischer Beobachtungen für Die Klimatologie via Hugo Meyer.
This booklet is a duplicate of the unique ebook released in 1891 and will have a few imperfections corresponding to marks or hand-written notes.

Show description

Read Online or Download Anleitung zur Bearbeitung meteorologischer Beobachtungen für die Klimatologie PDF

Similar german_8 books

Handelsrecht

Das Handelsrecht zählt in allen Prüfungsordnungen zu den zivilrechtlichen Pflichtfächern. Es ist auch in den Prüfungsordnungen der wirtschaftsrechtlichen Wahlfachgruppen integriert. Der Autor legt auf der Grundlage der aktuellen Reformgesetze und der ersten Stellungnahmen zu ihnen seinen Schwerpunkt auf diejenigen Bereiche, die von allen Studierenden beherrscht werden müssen.

Verhandlungen im Konsensverfahren: Varianten kollektiver Entscheidung in Expertengremien

Expertengremien zielen auf Verhandlungsergebnisse, die von einem breiten Spektrum an Fachleuten und Interessenvertretern gemeinsam getragen werden. Ihre Entscheidungs­prozesse folgen einem informellen Verfahren, bei dem auf formale Abstimmung in der Regel verzichtet und die kollektive Entscheidung durch das Ausbleiben offener Gegenwehr getroffen wird.

Additional resources for Anleitung zur Bearbeitung meteorologischer Beobachtungen für die Klimatologie

Sample text

An-l cos [n - all sin 4 z + .... + an-I) sin [n - 1] 2z) 1] 2 z) Mit diesen Werthen sind dann auch, wenn man auf 1) zuriickgehen will, die Constanten no, Ut ' Ull' .... Ut , Ull , • " gegeben, und damit ist die Aufgabe gelost. ngt natiirlich, abgesehen von den oben angefiihrten Bedenken, wesentlich von der Anzahl der Glieder ab, welche man in 1) oder 2) zu beriicksichtigen hat. Will man die Bessel'sche Formel weiter benutzen, um die extremen Werthe der Function und die Phasen zu bestimmen, denen jene zugehoren, so hat man 1) nach x zu differentiiren und 0 zu setzen: den Differentialquotienten x x 5) u1 cos (Ut + k 211) 2ns (Us k 411) + ....

Dieser Reductionsmethode ist zu bemerken, dass sie im Winter etwas weniger gross ist als im Sommer, auch liisst sie bei wachsender Entfernung der Orte von einander etwas nacho Doch darf sie bei sonst giinstigen Umstiinden bis auf Entfernungen von (fiir die Temperatur) 800 km angewandt werden. st gleiche klimatische Lage beider Orte. Hann hat einen etwas andern Weg eingeschlagen; er legt der Reduction die bei der Prufung der Reihen auf ihre Homogeneitiit (vel'gl. el zu Grunde. ation anzubringen, berechnet Hann die lVIittelwerthe aus den individuellen Difl'erenzen der Werthe der Station A gegen die der Normalstation N fiir die lVIonate und das Jahr und benutzt diese lVIittelwerthe als Reductionsgrossen.

Allgemeiner Theil. tiven (d+) und der negativen (d_) Abweichungen stiess, an der Hoffnung festgehaIten, die in den Reihen hervortretenden Asymmetrien mochten in der noch zu geringen Anzahl der Beobachtungen ihren Grund haben, und Hinger fortgesetzte Messungen mochten sio wohl verschwinden machen. Allein wenn man - was uns hier zu weit fUhren wiirde 1) - auf die Ursachen eingeht, welc}le namentlich die extremen Werthe bedingen, so findet man einen symmetrischen Verlauf der Wahrscheinlichkeitscurve doch zum mindesten sehr wenig wahrscheinlich.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 25 votes