Anleitung für die polizeilichen Revisionen der Metzgeräte by (auth.)

By (auth.)

Show description

Read Online or Download Anleitung für die polizeilichen Revisionen der Metzgeräte vom 22. Juli 1925 PDF

Best german_8 books

Handelsrecht

Das Handelsrecht zählt in allen Prüfungsordnungen zu den zivilrechtlichen Pflichtfächern. Es ist auch in den Prüfungsordnungen der wirtschaftsrechtlichen Wahlfachgruppen integriert. Der Autor legt auf der Grundlage der aktuellen Reformgesetze und der ersten Stellungnahmen zu ihnen seinen Schwerpunkt auf diejenigen Bereiche, die von allen Studierenden beherrscht werden müssen.

Verhandlungen im Konsensverfahren: Varianten kollektiver Entscheidung in Expertengremien

Expertengremien zielen auf Verhandlungsergebnisse, die von einem breiten Spektrum an Fachleuten und Interessenvertretern gemeinsam getragen werden. Ihre Entscheidungs­prozesse folgen einem informellen Verfahren, bei dem auf formale Abstimmung in der Regel verzichtet und die kollektive Entscheidung durch das Ausbleiben offener Gegenwehr getroffen wird.

Extra info for Anleitung für die polizeilichen Revisionen der Metzgeräte vom 22. Juli 1925

Sample text

Mbb. 56 . Qlleldjarmlge lBall cnlunnge. l)(6"b. 87. D"betidjalille obet Xarefluaalle (61)1Iem C) W1~. 88. djenlle~nge XafellDllalle (6~lIem B). lmttttgen. 33 2Hs $Jeoehl1aagen fonnen bie $JanbelSttlaagen fo eingetid)tet fein, ban aUf bet @ettlid)tsfd)ale lofe geeid)te @ettlid)te oenu~t SlIbb. 39. Strasburger". ttletben, obet fie finb alS £aufgettlid)gttlaagen lJetgeftellt, oei benen ein unl:Jetiinbetlid)es @egengettlid)t aUf einem geteilten 'llbb. 4O. Stale, iogrnannte lIlilmiiclje @icljneUroaage.

Untitlludjtilltmlldjung. (gine botfCiufige Unbraudjbarmadjung finbet nid)t ftatt, bie enbgii1tige erfo1gt burdj 3erftiirung. ~ei f)515emen IDCeflgefCiflen genugt bie (l;ntfemung unb 3erftiirung ber ~Cinber ober ffieifen. IX. 9Rilrr,gefiilje mit ~bftirr,ftllb fiit 6euneteien. 1. }. IDCildjgefCifle beftef)en au£l Sj01& ober IDCetal1, bie 2lbftidjftCibe au£l Sjatt~015. ~ur ~annen ift nur IDCetal! 3u1CiHig. mi1djgefCifle mit g1eidjartiger (l;inteHung aUf bem 2lbftidjftab ~aben einen griiflten ffiaumgeljalt bon minbeften£l15 Biter.

3na~me bet feftfunbamentieden IDJaagen bot~et geeid)t ttJetben. 3. 3 bOt~et gutad)tIid) 3u ~iiten unb i~m au biefem BttJecfe ben @egenftanb gelegentlid) bOt3Ulegen. 3teife ufttJ. bieten. 4. 3, nad) bet ~naie~ung. 5. j80n bem au betfaufenben Wtmaterial finb 6temj:leI. 3eid)en, beren mifjbtaud) 3u befotgen ift, 3U entfetnen. III. Bu bet ~ntfetnung bon 6temj:leI3eid)en (bgl. 3 ein ~anbttJetfet (nid)t abet ein ~id)beamtet) ~inauge30gen ttJetben. 62 2{nIage 2. IV. 9lad) § 22 Wif. D. nn fotuo~l neben bet Unbta1:ld)baTmad)ung als neben bet ~n3ie~ung bie ~ernid)tung bet botfd)riftstuibrigen IDlej3getiite angeotbnet tuetben.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 23 votes