Altershypertonie und Begleiterkrankungen by Prof. Dr. G. A. E. Rudolf, Prof. Dr. H. Vetter, Priv.-Doz.

By Prof. Dr. G. A. E. Rudolf, Prof. Dr. H. Vetter, Priv.-Doz. Dr. B. Weißer (auth.)

Show description

Read Online or Download Altershypertonie und Begleiterkrankungen PDF

Similar german_8 books

Handelsrecht

Das Handelsrecht zählt in allen Prüfungsordnungen zu den zivilrechtlichen Pflichtfächern. Es ist auch in den Prüfungsordnungen der wirtschaftsrechtlichen Wahlfachgruppen integriert. Der Autor legt auf der Grundlage der aktuellen Reformgesetze und der ersten Stellungnahmen zu ihnen seinen Schwerpunkt auf diejenigen Bereiche, die von allen Studierenden beherrscht werden müssen.

Verhandlungen im Konsensverfahren: Varianten kollektiver Entscheidung in Expertengremien

Expertengremien zielen auf Verhandlungsergebnisse, die von einem breiten Spektrum an Fachleuten und Interessenvertretern gemeinsam getragen werden. Ihre Entscheidungs­prozesse folgen einem informellen Verfahren, bei dem auf formale Abstimmung in der Regel verzichtet und die kollektive Entscheidung durch das Ausbleiben offener Gegenwehr getroffen wird.

Additional info for Altershypertonie und Begleiterkrankungen

Sample text

Neurologische Herdsymptome Vorhandensein von Symptomen, die im allgemeinen mit neurologischen herdförmigen Erkrankungen in Zusammenhang gebracht werden , wie beispielsweise Aphasie . uni laterale Schwäche oder Tremor. 2 13. Neurologische Herdzeichen Herdhinweise bei der neurologischen Untersuchung, wie beispielsweise der Babinski-Reflex, Gesichtsfeldanomalien usw. 2 Diagnose: bitte ankreuzen Summe der Scores: 0- 4Punkte SDAT 7-18 Punkte MID Eine Hilfe bei der Syndromdiagnostik kann die sogenannte Globale Verschlechterungsskala der Demenz vom Alzheimer Typ und der altersbedingten kognitiven Störungen von REISBERG (1986) sein (s.

LAUTER H, KURZ A Demenzerkrankungen im mittleren und höheren Lebensalter. ). Psychiatrie der Gegenwart. 8. Alterspsychiatrie. 3. Auf!. Springer: Berlin, Heidelberg, New York 1989. 4. POECK K. Neurologie. 8. Aufl. Springer: Berlin, Heidelberg, New York 1992. 5. ). Klinische Neuropsychologie. 2. Auf!. Thieme: Stuttgart, New York 1989. 6. RUDOLF GAE. Der psychogeriatrisch Kranke in der ärztlichen Sprechstunde. Vieweg: Braunschweig, Wiesbaden 1993. 7. SCHARFETTER C. Allgemeine Psychopathologie. 3. Aufl.

Zugrundeliegende Hirn- und Systemerkrankungen, hier ggf. die Altershypertonie, aufzudecken und diese exogenen hirnschädigenden Faktoren auszuschalten. Ist das möglich, kann es bei gezielter Therapie auch zu einer Rückbildung des Demenzsyndroms kommen. Die häufigsten Ursachen solcher behebbarer Demenzzustände sind in Tab. 13 zusammengestellt. Da die Entwicklung eines Demenzsyndroms oft chronisch und nur langsam progredient verläuft, zudem mit völlig unspezifischen Beschwerden und Klagen beginnt, ist es schwer, dieses dann nur in schwachen Umrissen erkennbare Syndrom rechtzeitig zu diagnostizieren.

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 30 votes